Die Geschenkidee passend zu jedem Anlass - 

Verschenk doch einfach 

Achim´s Fahrschule!

Unterricht in Schöppenstedt

Klasse B Montag und Donnerstag

18:30 - 20:00 Uhr

Klasse A Dienstag

18:30 - 20:00 Uhr

 

Unterricht in Wolfenbüttel

Klasse B Mo., Di., und Do.

18:30 - 20:00 Uhr

Klasse A Mittwoch

18:30 - 20:00 Uhr

 

letzte Aktualisierung

23.09.2018

Google+
Achim´s FS App!
Achim´s FS App!

Hier kannst Du Dich direkt bei fahren-lernen.de im theoretischen Onlinetraning anmelden:



Kann eine Fahrschule zu einer Marke werden?


Das ist es nun, unser offizielles Logo! Viel interessanter als dieses den ganzen Tag durch Stadt und Land fahren zu sehen, ist die Frage "Wozu braucht man so etwas überhaupt?" Warum ist Werbung in aller Munde und warum ist sie wichtig für das Unternehmen? Diesem Thema möchte ich mich hier etwas nähern, in der Hoffnung, dass der Artikel interessant ist und Zuspruch findet. 

Unternehmen geschaffen, Logo erstellt, aber "in den Köpfen verankern" das muss das Ziel sein. Wir sind eine Fahrschule mit Hauptsitz in Wolfenbüttel und Zweigstelle in Schöppenstedt. Jeder der einen Führerschein machen will, der soll natürlich zuerst an uns denken, an das markante "Stempel-Logo" in Farbe orange auf schwarzen Autos. Das sticht doch ins Auge, das kann man sich merken.


Aber wie kommt man zu einem Logo und wie bringt man jemanden dazu an dieses zu denken? 

Das Logo an sich soll an Beständigkeit und Qualität erinnern, unter alles Wichtige setzt man doch heutzutage seinen, wenn auch nur innerlichen, Stempel. Soll bedeuten "Auftrag erteilt bekommen, Auftrag angenommen, Auftrag bearbeitet und Auftrag abgeschlossen". So wie es für ein Unternehmen halt läuft. Wir erhalten ja nichts anderes als einen Bildungsauftrag von unseren Fahrschülern. Wir werden darum gebeten "Bitte bringe mir alles bei, was ich über das Fahren wissen muss und natürlich auch das Fahren selber". Durch diesen Zusammenhang von Auftragserteilung ist das Stempel-Logo entstanden. Außerdem sieht es rustikal aus, genau so wie wir sind. Wir sind nicht abgehoben, wir sind bodenständig, wissen stets wo wir stehen und natürlich auch wo wir hin wollen, wie, womit und mit wem. 


Ein orangener Stempel auf einem schwarzen Hintergrund, das ist markant und einprägsam. Nun kommen die verschiedensten Leute zu uns, aber wodurch? Wie entscheidet man sich für eine bestimmte "Marke" sprich ein bestimmtes Unternehmen? Wer zum Beispiel gerne Cola trinkt und zwar richtig gerne, ja der trinkt wohl Coca Cola und so verbindet man mit vielen Dingen immer ein bestimmtes Bild, ein Logo, eine Marke.


Die Entscheidung hängt sicher auch vom Preis ab, keine Frage, denn wer gerne Cola trinkt und kein Geld hat sich eine Coca Cola zu leisten, der steigt vielleicht auch auf eine günstigere Marke um, die vielleicht ein ganz kleines bisschen weniger schmeckt, aber dafür erschwinglich ist, ok ich habe Durst und zwar jetzt und ich habe nur 1 Euro in der Tasche und nicht 2. Ok, dann trifft man halt einen Kompromiss. Bei Getränken ist das wohl ok und es wird niemandem gesundheitlich schaden, aber wie ist es mit so etwas lebenswichtigem wie dem Führerschein? Kann man, wenn es das eigene Leben und das anderer betrifft, wirklich Kompromisse eingehen? Wie entscheide ich mich dann? Wie entscheidet ihr euch dann? Qualität und Beständigkeit zeigen ganz klar Unternehmen, die schon viele Jahre existieren, denn sonst würden sie ja nicht existieren oder zumindest nicht lange. Ein Unternehmen kann nur so lange existieren, wie es Kundschaft hat. Man muss Kunden auf sich aufmerksam machen, muss sie irgendwie dazu kriegen, dass sie anrufen, eine E-Mail schicken oder am besten das Geschäft persönlich betreten um sich von der "Marke" selbst zu überzeugen. Und dann ist man mittendrin im Vertrieb einer bestimmten Marke, einer Einstellung, einer Art auszubilden, auf Menschen zuzugehen, Menschen von sich und seiner Marke zu überzeugen! Das ist doch was tolles, das lebt doch, das hat Zukunft! Und nun, wenn sich ein Kunde vertrauensvoll für die "Marke" entscheidet, da beginnt das Leben dieser "Marke". 


Eine Marke lebt nämlich nicht nur, mit denen die sie vertreten, die sie nach außen repräsentieren, nein, eine Marke lebt vor allem auch mit denen die ihre vertrauen, die sie weiterempfehlen, die sie unterstützen. Und gerade beim Thema Führerschein ist vor allem Vertrauen von Nöten. Ihr legt, wenn auch nur im übertragenen Sinne, euer Leben in unsere Hände. Wir nehmen euch mit auf eine Reise zu euch selbst. Fahrstunden sind Grenzerfahrungen. Ihr sitzt im theoretischen Unterricht und hört zu, ihr lernt, ihr nehmt auf, ihr verarbeite und bereite euch innerlich auf das entscheidende Ziel vor "Eure erste Fahrstunde, euren Weg zu eurem Führerschein". Und dann ist er da der Tag, jetzt ist es an der Zeit zu zeigen was ihr gelernt habt in der Theorie und nun wird geschaut wie ihr es in der Praxis umsetzen könnt. Nun sitzt da jemand neben euch, eigentlich ein fremder Mensch. Aber der kann etwas, was ihr noch lernen müsst, aber dieser jemand wird euch jetzt für eine gewisse Zeit im Leben begleiten. Und wenn diese Zeit im Leben gut verläuft, ihr euch wohl gefühlt habt, ihr Theorie und Praxis bestanden habt, dann haben wir alle einen guten Job gemacht, ihr selber und auch wir. 


Wenn dieser Auftrag abgeschlossen ist, dann haben wir aber erst einen einzigen Menschen von uns überzeugen können. Um jedoch auf lange Sicht zu existieren, muss man sehr, sehr viele Menschen von seinem Unternehmen und seiner "Marke" überzeugen. Man fängt immer wieder von vorne an und jeder Anfang ist individuell und nicht einschätzbar. Man muss sich stetig bewegen, fortbilden und neues Lernen, um stets auf einem guten Stand zu bleiben, um nicht einzurosten, um nicht hinten runter zu fallen und um "up to date" zu bleiben. Gerade bei der Arbeit mit jungen Menschen ist es wichtig diese richtig anzusprechen, dort wo sie angesprochen werden möchten und auf eine jungendliche Art und Weise. Man muss die Sprache der Kundschaft sprechen, nicht deutsch etwa oder englisch, nein wir müssen unser gegenüber verstehen nicht nur verbal sondern auch nonverbal, die Menschen abholen von dort wo sie stehen und sie nehmen wie sie sind. 


Viele unserer Fahrschüler schicken uns mittlerweile eine E-Mail um sich etwa nach Preisen zu erkundigen. Womit wir im übrigen wieder beim Marktwert einer Marke sind. Und unsere Antwort ist stets die selbe. Sicherlich ist es wichtig zu wissen, wie viel eine Führerschein kostet, aber ist nicht die Frage nach dem "Wo fühle ich mich wohl?" genau so wichtig? Was sagt mir der Preis, wenn ich doch die Leute gar nicht kenne, gar nicht weiß, wer steht dahinter und mit wem habe ich es zutun und vor allem mag ich die Leute überhaupt? Immerhin ein Führerschein nimmt schon eine gewisse Zeit in Anspruch, also solltet ihr euch die Leute gut anschauen, denen ihr es gestattet euch auf einem so entscheidenden Lebensabschnitt zu begleiten. Über unsere Preise informieren wir euch natürlich dennoch gerne, aber es wird immer der Hinweis kommen, dass ihr euch ein persönliches Bild machen solltet. 


Obwohl ich jetzt völlig davon abgekommen bin, was ich eigentlich sagen wollte, sage ich hoffentlich dennoch etwas aus. Ich wollte euch etwas über die Marke "Achim`s Fahrschule" erzählen und denke das habe ich auch geschafft. Eine innere Einstellung nach außen zu tragen, das ist für mich eine Marke und die sollte man leben, mit möglichst vielen Menschen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0